Ehrlich gesagt,

interessiert mich gerade nichts mehr als Nähe und Kontakt zu anderen Menschen und Wesen (mich eingeschlossen). Zusammensein, Liebe, Zärtlichkeit, freudiges und unbeschwertes Spielen und Schaffen. Das Dasein mit allen Sinnen geniessen, während ich mich für neue Dimensionen des Seins öffne. Meine Entdeckungen und Erfahrungen mit anderen teilen, gemeinsam auf Forschungsreise gehen, neue Lebensweisen und -formen ausprobieren, das Alte ein für alle Mal zurück lassen – I’ve had it.

Und während ich dies tue, dürfen andere etwas anderes tun, anderen Interessen nachgehen, sich mit oder ohne Masken durch die Welt bewegen, ist alles okay für mich. Was nicht okay ist, ein no go, um ehrlich zu sein, ist, dass die einen den anderen sagen, was sie tun oder lassen sollen, wo sie sich wie bewegen dürfen, ob sie ihre Freundinnen und Freunde treffen dürfen oder nicht, ob sie sich vor einer Krankheit fürchten sollen und wie sehr.

Ja, das ist einfach nicht okay…

Dass uns jemand eine Geschichte erzählt, die wir glauben sollen, obwohl aktuell kein Mensch weiss, was wahr ist und es vielleicht einfach kein allgemein gültiges Narrativ mehr gibt in der sich nun öffnenden multidimensionalen Wirklichkeit, sondern eine unendliche Vielfalt von Szenarien, die alle so neu sind, dass sich niemand darin auskennt. Warum sollten wir das nicht einfach erforschen und erkunden? Gemeinsam? Indem wir zusammenrücken? Uns gegenseitig unterstützen und so lange in Liebe baden bis uns kein Keim mehr etwas anhaben kann?